DSGVO

  • Hallo!


    Kurze Frage:


    Nach einiger Recherche weiß ich leider immer noch nicht, ob als Kanalbetreiber im Zuge der neuen Datenschutzverordnung (DSGVO) etwas zu beachten ist. Ist etwa das Abschalten von individualisierter Werbung, das Aufnehmen einer Datenschutzerklärung oder gar ein Auftragsverarbeitungs-Vertrag mit Google aufgrund von Youtube-Analytics erforderlich?
    Vielleicht weiß ja jemand mehr...


    Vielen Dank im Voraus!!!

  • Hey,


    da weiß ich auch nichts genaueres, kann mir aber vorstellen, dass man in Videos Kennzeichen und Personen unkenntlich machen muss.
    Ich denke für den Datenschutz bezüglich Analytics ist Google verantwortlich, ist ja irgendwo auch der Arbeitgeber eines YouTuber´s.


    Am sichersten fährst du wohl damit, wenn du nichts ins Internet stellst, was nicht dir gehört bzw was nicht zu deiner Person gehört.
    Namen, Aussehen, Adressen, Kennzeichen etc von fremden Leuten.


    Ich denke auch nicht, dass das Forum die richtige Anlaufstelle für Rechtliche fragen ist. Da wäre ein Anwalt in dem Bereich sicherlich die richtige Entscheidung.
    Gibt ja auch kostenlose Rechtsberatungen, da vielleicht einfach mal anfragen ob die einem weiter helfen können.


    Edit:
    Da fällt mir gerade noch ein, dass Benjamin Jaworskij ein Video darüber gemacht hat. Geht zwar eher um Fotografie und Film aber eventuell beantwortet das Video ein paar Fragen für dich.

  • Als YouTuber nimmst du selbst nur einen Dienst in Anspruch und bist nicht Dienstanbieter, daher benötigt du keine eigene Datenschutzerklärung oder musst gar einen Vertrag zur Datenverarbeitung abschließen :)


    Betreffen kann dich die DSGVO trotzdem, je nach dem was du für Videos machst. Da geht es dann um das Filmen fremder Personen, aber dazu kann ich dir leider nicht viel sagen ^^

  • Grundsätzlich empfehle ich dir, mal hier etwas rumzusurfen: https://dsgvo-gesetz.de/


    Ganz allgemein gilt, dass du für kommerzielle Zwecke Personen ohne deren Einverständnis nichtmal aufnehmen darfst - auch wenn sie nicht zu erkennen sind. Für rein Private Zwecke gelten die neuen Bestimmungen nicht. Wie das allerdings ist, wenn du das (ohne monetarisierung) auf eine kommerzielle Plattform wie YouTube hochlädst, dazu habe ich auch noch nichts gefunden.


    Wenn du Geld mit deinen Videos verdienst, wäre deine Aufnahme aber sicherlich nicht mehr nur für Privatgebrauch und dementsprechend auch die Aufnahme von anderen Personen erstmal verboten. Es gibt aber noch das Kunstgesetz und Sonderregelungen für die Presse, was da aber genau Fakt ist, weiss man noch nicht. Da wird man auf Präzedenzfälle warten müssen.

    ich denke auch nicht, dass das Forum die richtige Anlaufstelle für Rechtliche fragen ist. Da wäre ein Anwalt in dem Bereich sicherlich die richtige Entscheidung.

    Definitiv!

  • Das ist für YouTuber wirklich weniger kritisch. Es ist halt das du personbezogene Daten nur mit deren Einverständnis verarbeiten darfst ( was aber ja nicht du machst sondern Google bzw. YouTube ), Daten nur für den jeweiligen Zweck gespeichert werden dürfen und das dies Transparenter geschieht. Ebenfalls ist es halt immer noch das gleiche was schon immer galt, dass andere Personen nicht ohne Einverständnis gefilmt werden dürfen etc... Ich arbeite halt in einer Bank und da ist es halt noch was anderes, weshalb ich mich schon mit dem Thema beschäftigen musste :D

  • Es ist halt das du personbezogene Daten nur mit deren Einverständnis verarbeiten darfst ( was aber ja nicht du machst sondern Google bzw. YouTube )

    Das ist falsch - alleine die Aufnahme einer Person stellt schon eine Bearbeitung der Daten dar (gem. Art. 4, Abs. 2). Wie gesagt - für rein private Zwecke keine Umstände, aber sobald du die Videos monetarisiert, verdienst du ja Geld damit.


    So wie ich das sehe, ist lediglich die Frage nach unmonetarisierten Vlogs bspw. nicht geklärt. Bei Monetarisierten musst du dich nach meinem Verständnis an das neue Gesetz halten.



    Ich arbeite halt in einer Bank und da ist es halt noch was anderes, weshalb ich mich schon mit dem Thema beschäftigen musste

    Wie sieht es aus, wenn ich die Löschung der Videoüberwachungsaufnahmen innerhalb der Bank verlange? Ihr dürft zwar aufnehmen (Art. 4 BDSG ), aber ich kann die Löschung verlangen (Art. 17 DSGVO)

  • Ja natürlich ist die Aufnahme einer anderer Personen schon Verarbeitung von personenbezogenen Daten. Da hatte ich in dem Moment nicht dran gedacht. Aber es ist eig. auch so, dass du für die Aufnahme einer anderen Person schon eine Einverständnis Erklärung brauchst ( sofern es kein öffentlicher Raum ist und die Personen nicht klar erkennbar sind ) und für die Veröffentlichung bräuchtest du ebenfalls eine Einverständniss Erklärung, sobald du das Material hochlädst, egal ob du Geld verdienst oder nicht.


    Und das Video Material in einer Bank wird automatisch nach einer bestimmten ( kurzen ) Zeit gelöscht ( außer bei Verdachtsfällen ), aber ob du die manuelle Löschung beauftragen kannst, weiß ich nicht genau.