Kurzes einspielen von geschützter Musik erlaubt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurzes einspielen von geschützter Musik erlaubt?

      Hallo,

      ich wollte in einem meiner Videos die Melodie vom "Paten" einspielen. Ich habe mal gehört, man darf auch geschütztes Material verwenden, wenn nicht mehr als 30 Sekunden zu hören sind (oder so, kommt wahrscheinlich auf die gesamlänge des Stücks an?). Ist da was dran? Oder braucht man schon ab der ersten Sekunde eine Lizenz? YouTube selbst gibt da ja nicht sooo viel auskunft und bleib bewusst schwamming, nicht dass man sie dann verantwortlich machen kann ^^

      viele Grüße

      Nerdgasmus
    • Ich hab bereits drei Videos veröffentlicht, die kurze Einspieler von geschützter Musik zu hauf enthalten. Dabei gibt es keine Restriktion seitens Youtube. Ob 30 sekunden als Angabe stimmen, kann ich nicht sagen - bei mir sind das bisher 5 sekunden bis 10 sekunden gewesen. Aber es funktioniert :D
    • An sich wäre es nicht gestattet, da das Material geschützt ist und der Musiker damit klar macht: Ich will nicht, dass meine Musik dafür verwendet wird!
      Allerdings funktioniert der Youtube Algorithmus so, dass besonders auf kleine Youtuber sehr selten Rücksicht genommen wird und, dass er diese 30 Sekunden sehr oft nicht erkennt. Darum haben einige Leute das Gerücht in die Welt gesetzt diese 30 Sekunden seien legal. Stimmt leider Gottes so nicht :( Sie werden lediglich aufgrund eines "Bugs" (obwohl ob das nicht doch irgendwie noch gewollt ist, darüber lässt sich streiten XP) nicht erkannt...
      Ich hoffe, ich konnte dir helfen :3
    • Juristisch ist jede Sekunde unzulässig, aber die Musik-Bots, die über die YouTube-Videos laufen, erkennen wahrscheinlich erst ab einer bestimmten Länge Copyright-Musik. Da hast du einfach dann Glück. Meldet dich aber mal irgendein missgünstiger Zuschauer, hast du ein Problem. Ich würde es lieber lassen.

      Was man machen kann und was ich auch mache, ist, aus Loops eigene Musikstücke zu basteln. Der Bundesgerichtshof hat vor nicht allzu langer Zeit entschieden, dass kurze "geklaute" Loops noch keine Urheberrechtsverletzung darstellen, wenn man mit den Loops etwas komplett Neues bastelt.

      Was mich nervt, ist, dass die GEMA die kostenlose Werbung der YouTuber für Musiker bezahlt haben möchte, aber keine vernünftigen, zeitgemäßen GEMA-Abos anbietet, die man buchen kann, um so einem Streit aus dem Weg zu gehen. Ich wäre zB bereit, für einen einzigen Song monatlich Summe x zu zahlen, aber solche Abo-Pakete gibt es bisher nicht. Für mich ist die GEMA ein retardierter, unzeitgemäßer Abzocker-Saftladen, der an sich selbst scheitert, weil er sich noch nicht darauf eingestellt hat, dass es seit Jahrzehnten das Internet gibt und sie langsam damit leben lernen müssen - wie auch immer sie das für sich regeln.
    • Meines Wissens nach ist es zulässig, solange innerhalb eines selbst geschaffenen Werkes (in diesem Fall deines Videos), das "Gesamtwerk" nicht plagiiert wird, sondern es -- wie oben geschrieben -- es als ein Art "Zitat" vorkommt. Laut §24 des Urheberrechtsgesetzes (nagelt mich nicht fest), dürfen es maximal 10 Sekunden oder sowas sein, aber nur wenn ein triftiger Grund vorliegt.
      Hauptberufliche Autorin, die über ihr Dasein als solche vloggt: Channel!
    • Sprachspiel schrieb:

      Meines Wissens nach ist es zulässig, solange innerhalb eines selbst geschaffenen Werkes (in diesem Fall deines Videos), das "Gesamtwerk" nicht plagiiert wird, sondern es -- wie oben geschrieben -- es als ein Art "Zitat" vorkommt. Laut §24 des Urheberrechtsgesetzes (nagelt mich nicht fest), dürfen es maximal 10 Sekunden oder sowas sein, aber nur wenn ein triftiger Grund vorliegt.
      Nee, man schafft ja musikalisch kein neues Werk, nur weil man es in ein Video integriert. Das wäre eher der Fall wie bei mir mit den Loops, aus denen ich etwas komplett Neues mache, was es so noch nicht gibt. Das mit den 10 Sekunden ist ein Gerücht, das keine gesetzliche Grundlage hat.

      Was noch vertretbar ist, ist, ein Review-Video zu drehen und darin Ausschnitte zu bringen, um sie zu kommentieren und zu bewerten. Sowas ist in gewissem Maße zulässig, aber da kommt es wohl auch darauf an, wie groß die "Zitat"-Anteile sind im Verhältnis zur Kommentierung des Kunstwerks. Wenn man den kompletten Song "zitiert" und danach kurz sagt - "Der Song war toll" -, dann ist das sicher nicht zulässig.
    • Natürlich ist ein Video ein "Werk" im Sinne des Urheberrechtes, ebenso wie ein Text, ein Film, ein künstlerischer Druck.

      Und nein, kein Gerücht. ;)

      Zitat aus dem Urheberrecht: schrieb:

      Es gibt weiter das so genannte Zitatprivileg des §51 UrhG. Voraussetzung ist dafür, dass Sie ein selbständiges urheberrechtlich schutzfähiges Werk, z.B. ein Sprachwerk ( Text) schaffen und eine innere Beziehung zwischen ihrem Text und dem verwendeten Werk oder Werkausschnitt ( Bild oder wieder Text oder Ton) besteht. Das Bild- oder Textzitat muss als solches ausdrücklich mit Quellennachweis kenntlich gemacht sein. Die Beurteilung, ob und wie umfänglich ein Zitatrecht gegeben ist, hängt von den Bedingungen im Einzelfall ab.
      12 Sekunden wird bei vielen dieser berüchtigten "Einzelfälle" als zulässiges Zitat angesehen, weil es in den seltensten Fällen eben den ganzen Song etc. zeigen kann.
      Hauptberufliche Autorin, die über ihr Dasein als solche vloggt: Channel!
    • Sprachspiel schrieb:

      Natürlich ist ein Video ein "Werk" im Sinne des Urheberrechtes, ebenso wie ein Text, ein Film, ein künstlerischer Druck.

      Und nein, kein Gerücht. ;)
      Du willst mir jetzt aber nicht sagen, dass das Original-Musikstück selbst zu einem neuen Werk wird, nur weil du es zB in deinem Video abspielst. Darum geht es aber, und das meinte ich.

      Wenn du mir jetzt noch das Gesetz nennst, in dem steht, dass 10 oder 12 Sekunden zulässig sind, danke ich dir. Ich habe trotz Jurastudiums noch keines gefunden.